Katzenkrankenversicherung

3. März, 2016 Tania Dählmann
Katzenkrankenversicherung
Katzenkrankenversicherung auf Versicherungsgeizkragen.de

Katzenkrankenversicherung als Vollschutz, minimiert Kosten

Die häufigsten Katzenkrankheiten 100% Sicherheit: die Katzenkrankenversicherung – So gut wie keine Tierarztkosten mehr selber bezahlen, alles inclusive. Unerwartete Krankheiten, Unfälle und Operationen spielen jetzt keine Rolle mehr!

Im Vergleich zu den menschlichen Altersgrenzen, ist ein Katzenleben relativ kurz. Doch kann auch dieses kurze Katzenleben zu einer großen finanziellen Belastung werden, wenn die Katze ständig krank ist, im Laufe ihres Katzenlebens eine chronische Erkrankung erwirbt, oder wie es bei den Freigängern häufiger der Fall ist, einen Unfall erleidet. Diabetes, Schilddrüsenerkrankungen, Krebs etc. können hohe Folgekosten verursachen, die mit einer Katzenkrankenversicherung abgedeckt werden können.

Tierarztkosten umfangreich absichern

Da die Katzen Krankenversicherung ein Vollschutz für die Katze ist, übernimmt diese auch die Behandlungen, dauerhafte Medikamente und Kontrolluntersuchungen bei akuten oder chronischen Erkrankungen, wie z. B. in unserer obigen Grafik dargestellt. Diesbezüglich sollten Sie darauf achten, dass die Jahreshöchstgrenze ausreichend hoch gewählt wird. Denn wie Sie anhand der o. g. Tierarzt Statistik entnehmen können, kommen Sie bei den meisten dort aufgeführten Erkrankungen mit einer jährlichen Versicherungssumme von z. B. 500 Euro nicht weit. Allein die Kosten für bildgebende Verfahren würde diese Summe bereits sprengen.

Auswahl der Katze – Glück oder Pech?

Manche Katzen haben das Glück und werden in ihrem gesamten Katzenleben nie krank, andere widerum haben das Pech und sind ständig krank. Sicherlich versucht man als Katzenhalter dieses Risiko zu begrenzen, in dem man sich z. B. eine Mischlingskatze aussucht, von denen man sagt, sie seien robuster und nicht so empfindlich wie Rassekatzen oder aber veranlasst vor dem Erwerb einen Gesundheitscheck beim Tierarzt, lässt sich den Stammbaum zeigen etc.


Doch vieles kommt erst zu Tage, wenn die Katze aus ihrem Welpenalter herausgewachsen ist. Doch dann kann es bereits zu spät sein für eine Katzenkrankenversicherung. Je nach Art und Schwere der Erkrankung kann eine Ablehnung erfolgen, wobei auch zu berücksichtigen ist, dass Vorerkrankungen fast immer ausgeschlossen sind, d. h. dessen Folgekosten Sie dann sowieso selber tragen müssten.

Katzenkrankenversicherung Kosten

Uelzener Katzenversicherung Angesichts der vielfältigen Leistungen der Katzenkrankenversicherung, weil es sich hier um eine medinzinische Vollversorgung handelt, muss man einer guten Katzenkrankenversicherung mit einem durchschnittlichen Monatsbeitrag zwischen 20 und 30 Euro rechnen. Da stutzt schon mancher Katzenhalter und fragt sich, ob eine Katzenkrankenversicherung sinnvoll ist? Angesichts chronischer Krankheitskosten, die im Laufe der Jahre nicht selten Tausende von Euro erreichen können, relativiert sich der Beitrag jedoch schnell. Diese Entscheidung muss jedoch jeder Katzenhalter für sich selbst treffen. Als preiswerte Alternative entscheiden sich jedoch vor allem viele Mehrfach-Katzenhalter statt dessen für eine Katzen-Op Versicherung, die zumindest teure Operationskosten abdeckt und nur einen Bruchteil dessen kostet.

Katzenkrankenversicherung Leistungen

Verkehrsunfälle Operationen bei Krankheit & Unfall Tierarzt
Behandlungen
Impfungen &
Kastration
Katzenkrankenversicherung für Verkehrsunfälle Katzenkrankenversicherung für Operationen Katzenkrankenversicherung für Tierarztkosten Katzenkrankenversicherung für Impfkosten

Mit der Katzenkrankenversicherung genießen Sie einen vollwertigen Krankenversicherungsschutz. Alle medizinischen Belange, Medikamente, Röntgenuntersuchungen und Operationen werden von der Katzenkrankenversicherung übernommen, wenn es der Gesundheitszustand der Katze erforderlich macht. Auch die regelmäßigen Impfkosten werden in vielen Tarifen von der Versicherung bezahlt.


Es gibt für die Katzenkrankenversicherung bisher nur wenige Versicherungen, die diese Art von Katzenversicherung überhaupt anbieten, dem zu Folge ein Versicherungsvergleich der Angebote vereinfacht wird.
Die Angebote unterscheiden sich im Hinblick auf eine mögliche Selbstbeteiligung, der Ausschlüsse und einer Limitierung Ihrer jährlichen Erstattungsgrenzen. Bis auf die Agila und die Uelzener Versicherung verlangt jede Versicherung eine Selbstbeteiligung, meist in einer Höhe von 20%. Bei der Agila kommt noch hinzu, dass die jährliche Erstattungsgrenze sehr niedrig veranschlagt ist und sie verlangt zudem ab dem 5. Lebensjahr Ihrer Katze eine 20%ige SB bei Operationen.

Katzenkrankenversicherung Ausschlüsse

Damit die Beiträge in der Katzenkrankenversicherung bezahlbar bleiben und nicht explodieren, sind folgende Dinge bei JEDER VERSICHERUNG vom Versicherungsschutz ausgeschlossen:
“angeborene Krankheiten”, “Fehlentwicklungen”, Anzeichen bzw. Symptome einer rassespezifischen Erkrankung und “bereits vorliegende chronische Erkrankungen”.

Zu den Ausschlüssen gehören auch chirurgische Eingriffe und Maßnahmen am Gebiss des Tieres, die der Herstellung des jeweiligen Rassestandards dienen und ästhetischen Charakter haben (weil man mit der Katze z. B. Preise auf einer Katzenshow gewinnen möchte). Diät und Ergänzungsfutter, Pflegezubehör und Bedarfsgegenstände, Wege, Verweilgeld und Reisekosten des Tierarztes, vorsätzlich oder grob fahrlässige Schäden herbeigeführt durch den Tierbesitzer oder einem Familienangehörigen, Kriegsereignisse, Erdbeben, Überschwemmungen, Kernenergie, Epidemien oder Pandemien.

Was in Ihrem Fall eine Katzenkrankenversicherung kosten und leisten würde, entnehmen Sie am besten unserem Katzenkrankenversicherung Vergleich.

>> Katzenkrankenversicherung Vergleich

 

Wie fanden Sie diesen Artikel?
[Total: 1 Average: 5]